News - Artikel

Kommunalwahl 2014
    26.11.2013

100% Zustimmung für Guido Berning


Von der Bibertaler SPD einstimmig als Bürgermeister-Kandidat nominiert: Guido Berning aus Offingen (Mitte) mit Bundestagsabgeordnetem Dr. Karl-Heinz Brunner aus Illertissen (rechts) und SPD-Ortsvorsitzendem Wolfgang Beyer. - © SPD Ortsverein Bibertal

Ein einstimmiges Votum der  Mitglieder des SPD Ortsvereins  erhielt Guido Berning, der sich am 22. November im Traubesaal als Anwärter für das Bürgermeisteramt in Bibertal vorstellte. Von solch einem Zustimmungsergebnis hätte so manches Vorstandsmitglied der Parteispitze in Berlin geträumt!

Als langjähriger Mentor Guido Bernings  ließ es sich der  neue SPD – Bundestagsabgeordnete Dr. Karl-Heinz Brunner nicht nehmen, ihn  der Nominierungsversammlung als idealen Bürgermeisterkandidaten für die Bibertaler SPD zu empfehlen. Dr. Brunner, der selbst früher Bürgermeister in Illertissen war, fand es wichtig und richtig, dass die Bibertaler SPD einen eigenen kompetenten Kandidaten gesucht  und in Guido Berning auch gefunden habe. „Wahl heißt auswählen zwischen Kandidaten, Programmen und Konzepten!“

Unterstützung für den Wahlkampf erhielt der Kandidat auch in einem Grußwort des SPD Kreisvorsitzenden Achim Fissl.
Vor den rund 50 Besuchern der Nominierungsversammlung beschrieb  der 1. Vorsitzende  Wolfgang Beyer anschließend die Kandidatensuche seit Februar. Zum Schluss  habe sich der Vorstand aus drei alternativen Bewerbern für Guido Berning, Leiter der SPD – Geschäftsstelle Neu -Ulm  -Günzburg entschieden.

In einer sehr persönlich gehaltenen Bewerbungsrede stellte sich Guido Berning anschließend der Versammlung vor:
Guido Berning wurde 1968 im niedersächsischen Nordhorn geboren. Er absolvierte eine Ausbildung als Dreher. Mit 19 Jahren kam er als Eishockeyprofi zum Burgauer ESV. In Schwaben lernte er seine  Frau Sonja kennen, mit der er seit nunmehr  25 Jahren verheiratet ist und drei erwachsene Kinder hat. Ehrgeiz und Fortbildungswille bestimmten seinen beruflichen Werdegang. Er arbeitete sich vom LKW-Fahrer zum Disponenten in einer Spedition hoch. Der SPD schon seit frühester Jugend verbunden, bildete er sich unter anderem in Sachen Kommunalverwaltung bei der Friedrich-Ebert-Stiftung weiter und übernahm 2008 die SPD- Geschäftsstelle Neu-Ulm -Günzburg. Hier ist Guido Berning für 23 Ortsvereine und den Bundeswahlkreis zuständig.

Zu seinen wichtigsten Konzepten und Vorstellungen gehören  im Falle einer erfolgreichen Wahl  die Weiterführung der unter Wolfgang Beyer begonnenen  und von dem jetzigen Amtsinhaber fortgesetzten Entschuldung der Gemeinde. Als weitere Beispiele nannte er den weiteren Ausbau der Gewerbegebiete, die Ausweisung neuer Baugebiete, die Förderung des Ehrenamtes und der Vereine. Ein Herzensanliegen ist ihm auch die Intensivierung der momentan etwas brachliegenden Jugendarbeit. Weiter sollte eine Erweiterung der Flexibus – Verbindung nach Ichenhausen angestrebt und der öffentliche Nahverkehr weiter ausgebaut werden. Wichtig ist der Lückenschluss zwischen den Radwegen.
Hochwasserschutz - Guido Berning erwähnte die fast jährliche Seenlandschaft auf dem Silheimer Sportgelände- soll durch geeignete Maßnahmen vorangetrieben werden. Ebenso wichtig ist das Thema Energiewende in Bibertal.
Damit ältere Mitbürger aus dem Bibertal nicht in eines der umliegenden Einrichtungen umziehen müssen, strebt Guido Berning die Errichtung eines Seniorenzentrums an.
Viele heimatkundliche Exponate wurden im Laufe der letzten Jahre in den einzelnen Ortschaften der Gemeinde gesammelt. Um sie der Bevökerung zukünftig sichtbar zu machen, sollte ein Heimatmuseum geschaffen werden.

Eins ist für den SPD – Bürgermeisterkandidaten selbstverständlich:
„Im Falle meiner Wahl werde ich mit meiner Familie nach Bibertal ziehen. Wir haben uns schon einen Bauplatz ausgeguckt.....“


Bildergalerie anschauen...
Zeitungsbericht in der Günzburger-Zeitung...

Autor: Eva Gerk-Zwickel
drucken info@spd-bibertal.de